Das Siegel „Kontrolliertes Krematorium“ kann von kommunal und von privat betriebenen Krematorien beantragt werden. Wie erfolgt die Antragstellung?

1. Siegelrichtlinie herunterladen und Prüfinstanz beauftragen

Die Siegel-Richtlinie kann hier heruntergeladen werden. Akkreditierte Prüf-Institutionen bzw. Sachverständige für Umweltanalytik müssen die Kriterien der Siegelrichtlinie u. a. anhand von entsprechenden Nachweisen abprüfen und einen Prüfbericht anfertigen.


Mit Prüfbericht Antrag stellen

Mit dem Prüfbericht beantragt das Krematorium die Verleihung des Siegels beim Vorstand des AKK.

Bei Nachweis der Erfüllung aller Kriterien der Siegel-Richtlinie erteilt der Vorstand des AKK Freigabe an die Inhaberin der Markenrechte, mit der ein Lizenzvertrag abzuschließen ist.


Lizenzvertrag für Siegel abschließen

Die Markeninhaberin besitzt die Rechte an der Marke „Kontrolliertes Krematorium“. Sie ist befugt, den vom AKK genehmigten Lizenzvertrag mit dem Antrag stellenden Krematorium abzuschließen.


Lizenz erhalten

Nach Abschluss des Lizenzvertrages erhält das Antrag stellende Krematorium die vom AKK-Vorstand unterschriebene Siegelurkunde und die Siegeldaten zur vertragsgemäßen Verwendung.
 
Die Siegelurkunde wird alle drei Jahre neu ausgefertigt. Die zur Unterzeichnung Berechtigten sind ein Vorstandsmitglied des Arbeitskreises kommunaler Friedhofsverwalter im Deutschen Städtetag (AKF) und ein Vorstandsmitglied des Arbeitskreises kommunaler Krematorien im Deutschen Städtetag (AKK).